Auf der Suche nach neuen Herausforderungen oder Abwechslung betreten manche den Pfad der "Matschläufe" und andere sind einfach Wiederholungstäter bzw. machen es aus "Überzeugung". Eine hervorragende Möglichkeit bietet sich hier bereits zum dritten Mal in Schneeberg am Filzteich. Ohne lange Anreise und mit Familie oder Freunden, lässt sich der Cross deLuxe von Klein bis Groß nutzen für viel Spaß mit Schlamm!

Neue Hindernisse und eine verbesserte Strecke waren nur zwei Neuerungen. Im Vergleich zu den letzten beiden Jahre, machte die dritte Auflage mit sehr viel Regen auf sich aufmerksam. Vor allem für die Zuschauer waren das nicht die besten Bedingungen. Der Strecke und den Startern machte dies jedoch wenig aus - zumindest nicht während des Laufs. Auch durfte in diesem Jahr der Filzteich nicht als Hindernis herhalten. Das Betreten war amtlich verboten durch Blaualgen.

Bei der gesamten Veranstaltung stehen der Spaß am Dreck und das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund für alle. Gerade für die kleinen Sportler ist dies eine riesiger Spaß. So machte sich auch Ronny mit seiner Tochter wieder gemeinsam auf die Reise in den Schlamm. Knapp 3 Kilometer und 10 Hindernisse standen auf dem Plan. Sichtlich den Dreck und die Freude im Gesicht kam beide wieder ins Ziel inkl. der Dusche von oben.

Anne hatte sich für ihr Matsch-Debüt“ die Big9-Strecke gewählt. Zusammen mit Marko – der hierbei auch sein Debüt hatte – haben sie sich durch den Regen und über die Hindernisse gearbeitet. Zu warm war es bei den ständigen Regenschauern auf keinen Fall. Das hatte den Vorteil, dass der Schlamm und Dreck immer klebrig blieb und die Hindernisse noch interessanter machte. Meist trocknet sowas schnell und bröckelt dann ab, aber nicht bei dem Debüt. Mit Platz 17 und 72 kamen dann beide mit 1:09 h ins Ziel und feierten ihren Auftakt mit ebenfalls der Dusche von oben.

Lisa nahm sich wieder die 9 Kilometer vor. Nach dem Gesamtplatz 1 im letzten Jahr, auch wieder mit Ambitionen, wenn auch angepasst. Als Wiederholungstäterin wurde sie gleich wieder auf Treppchen befördert und holte sich in diesem Jahr Platz 2.

Sandra feierte ihr Matsch-Debüt auf den 18 Kilometern. Mit viel Lust und guter Laune pflügte sie durchs Feld. Nach der ersten Runde legt sie dann noch einen Gang zu. Zwar musste sie manchmal auf Hilfe größerer Personen zurückgreifen um ein Hindernisse zu überwinden, aber das ist völlig normal vor allem an einer Wand mit 2,30 m. Das Debüt konnte sich sehen lassen - auf Anhieb auf Gesamtplatz 1.

Michael, der nie genug bekommen kann von solchen Events, nahm auch die 18 Kilometer in Angriff. Für ihn wurde es das dritte Mal in Folge das Treppchen mit diesmal wieder Gesamtplatz 2.

Optimierungen gibt es auch jetzt wieder nach der Veranstaltung für das kommende Jahr. Dennoch war es wieder einen gelungener Lauf mit mehr Wasser wie notwendig und einen Dank wieder an Lotta für die Unterstützung, die Fotos und den Teamspirit.