10. Tour de Tirol

Das Jubiläum - 10 Jahre Tour de Tirol - weltweit einzigartiges 3-Tages-Rennen

Dies lies sich unser Sven Wiedemann nicht entgehen. Er muss sich wohl folgende Fragen gestellt haben: Wie weit tragen mich meine Beine? Wie hoch komme ich hinaus? Wie sonst, kommt man auf die Idee, in 3 Tagen, 75 km und 3500 Höhenmeter bezwingen zu wollen und zu können. Wie stark muss der Willen sein? Ich hoffe diese Antworten werde ich noch bekommen.

Vom 09. - 11. Oktober 2015 fand dieses Laufhighlight in Söll statt. Die Starter haben sich 3 Etappen vorgenommen, d.h. Tag 1 - Der Söller Zehner (10 km), Tag 2 - Kaisermarathon Söll (42 km) und Tag 3 - Pölven Trail (23 km). Und jeder dieser Läufe hat es in sich und fordert alles von den Läufern.

Tag 1 - Söller Zehner - Österreichs schönster Abendlauf
Um 18:00 Uhr fiel der Schuß zum Massenstart. Es mussten drei kupierte Runden a 3,33 km auf Schotter-, Wiesen- und Asphaltwegen absolviert werden. Jede Runde hatte ca. 85 Höhenmeter. Völlig motiviert wurden die ersten paar Kilometer in Angriff genommen. Optimale Laufbedingungen mit leicht bedecktem Himmel, Abendsonne, trocken, um die 11 Grad.
Ergebnis: 52:12,5 min - Platz 66 AK - Platz 312 gesamt

Tag 2 - Kaisermarathon - Österreichs größter Bergmarathon
Der Start zum Highlight der Tour de Tirol, erfolgt im wunderschönen Dorfzentrum von Söll. Weiter geht es über Scheffau, Ellmau, die Skiwelt Wilder Kaiser Brixental in Richtung Ziel auf die Hohen Salve (1.829 m Seehöhe).
Um alle Sportler gesund und munter im Ziel begrüßen zu dürfen, wurde eine Pflichtausrüstung gefordert, z.B. Trail-Laufschuhe mit mind. 3mm Profiltiefe, Handy, funktionelle Laufbekleidung, Trinkflaschen bzw. -Beutel, 1.-Hilfe-Set + Notfalldecke, zusätzliche Kleidung für schlechte Witterung ..... Bei der anspruchsvollen Strecke noch schweres Gepäck mitnehmen? Alle Achtung!!!

Start war 8.30 Uhr im Dorfzentrum von Söll. Das Ziel, noch in weiter Ferne, soll der Gipfel der Hohe Salve (1.828 m) sein. Folgendes Zeitlimit wurde gestellt: km 7,7 – 50 min, Rübezahlalm km 19,5 - 2.30 h, Hexenwasser km 34,3 - 5 h, Ziel Hohe Salve: 7 h. Diese Zeitvorgaben sprechen für sich.

Anfangs war die Strecke sehr abwechslungsreich und flach in Richtung Westen bis zum Alpenschlössl, dann ging es wieder durch das Ortszentrum von Söll (km 7,7), weiter auf Wiesen und Trailwegen über Scheffau nach Ellmau bis zur Rübezahlalm, auf Almwegen vorbei an der Jägerhütte zum Panoramarestaurant Bergkaiser. Weiter auf Wanderwegen zum Tanzboden, von dort über den Jochstubensee bis zum Filzalmsee und zum Hexenwasser (km 34). Über zum Teil schmale und steile Wanderwege bis zum Gipfel der Hohen Salve kämpften sich die Läufer Stück für Stück in die Höhe. Die Strecke ist ganzjährig beschildert. Eine der anspruchsvollsten und schönsten Marathonstrecken der Welt und Österreichs größter Bergmarathon!
Die Strecke und das Wetter waren sehr anspruchsvoll, anfangs bei bedecktem Himmel und leichtem Nieselregen bis hin zum Sonnenschein und starkem Wind, nachdem die Wolken durchquert waren. Oben angekommen war es nur noch empfindlich kalt und man wurde mit einer Rettungsdecke begrüßt.
Ergebnis: 6:30:44,8 Std. - Platz 86 AK - Platz 394 gesamt

Tag 3 - Pölven Trail - Trail-Natur pur
Adrenalin pur,
 gibt's bei diesem Trailrun. Auf Schotterwegen und insgesamt nur 2 km Asphalt geht es in Richtung Pölven und wieder zurück nach Söll. Schöne 23 km, die es mit 1.200 hm wiedermal in sich haben.

Auch der Pölventrail ist ganzjährig ausgeschildert. Im Training immer den blauen Wegweisern folgen, im Sperrgebiet Steinbruch Bad Häring geradeaus den Wegweisern folgen, diese bringen dich nach ca. 2 km wieder auf die Originalstrecke. Nur am Wettkampftag ist die Streckenführung durch das Sperrgebiet Steinbruch Bad Häring möglich!

Hier fiel der Startschuß 9:30 Uhr. Auf zur letzten Etappe! Die Strecke führt über den höchsten Punkt des Pölven Trails: Juffinger Jöchl (1.181m), danach geht es steil bergab in Richtung Gasthof Badhaus, den Sunnseitweg entlang, vorbei am Gasthof Alpenschlössl bis zum Landhaus Strasser, von dort wieder rechts runter. Gasthof Greil und dann hast du noch 500 m bis ins Ziel.
Nachdem es die ganze Nacht geregnet hatte und es am Start weiterhin von oben nass war, gestalteten sich die "Wege" etwas schlammig, rutschig. Über die Strecke verteilt lagen die Temperaturen zwischen 4 und 11 Grad.
Ergebnis: 3:26:34,2 Std. - Platz 68 AK

Gesamtwertung: 10:49:31,6 Std. - Platz 53 - Platz 246 gesamt

 Sven's Eindruck: Ein Lauf komplett an Leistungs- und Kraftgrenze, aber super organisiert und landschaftlich herrlich.
Gratulation an dieser Stelle von uns!