11. Parkhauslauf Dresden

Auf der Suche nach seinem monatlichen Marathon ist unser Sven Wiedemann auf den
Parkhauslauf
in der Nähe von Dresden gestoßen. Dieser Lauf wurde als Benefitzlauf
ausgeschrieben und war quasi fast um der Ecke. 
Der Entschluss stand schnell fest,
laufen und was Gutes tun, ich bin dabei!
Am 01.08.2015 war es soweit, dieser Lauf ging in seine 11. Runde.

Sven's Bericht und Eindrücke:
"Ich war sehr gespannt und ganz ehrlich ich konnte es mir nicht
vorstellen, ein Parkhaus
hoch und runter zu rennen, das war etwas
Besonderes. Die einzelne Runde war
ca. 900 m lang, 150 m davon sollten
über eine kleine Parkanlage gehen. Somit war klar
der Marathon hatte
47 Runden und im gesamten ca. 680 Höhenmeter.
Das Starterfeld ist sehr klein. Im Jahr 2005 waren es nur 21 Teilnehmer.
Dieses Jahr
waren es, wie bereits in den letzten beiden Jahren über 100
Läufer.

Am Nachmittag fuhr ich nach Dresden und sofort zum Parkhaus am Unigelände.
Die erste Besichtigung versprach ein neues Laufabenteuer und wieder einen kleinen
Meilenstein, ein besonderes Erlebnis in meiner
„Läuferkarriere“.

Nach einer kurzen Erwärmungsphase ging es um 18:00 Uhr an den Start. Die Außen-
temperaturen lagen jenseits der 25°.
Die erste Runde verging wie im Flug,
erste Rechtskurve - Parkdeck 2,
nächste Rechtskurve - Parkdeck 3, nächste Rechts-
kurve - Parkdeck 4,
…..Hitzewand, keine Luft, Tageslicht, die Luft ist zum Schneiden,
gefühlte 35°. .…Rechtskurve - Parkdeck 5…..geschafft - die erste „Besteigung“.
Oben angekommen erwartete mich ein sehr schöner Ausblick auf das Dresdner Elbufer.
Jedoch konnte ich diesen nur kurz genießen, denn es ging
zurück. Diesmal das ganz
links herum bis ins Untergeschoss, dann
rechts am Kiosk vorbei in den Park, zum
Brunnen und wieder rechts ins Parkhaus, an der
Versorgungsstelle vorbei und noch
60 Meter über die erste Zeitmessung.
Noch 46 Runden zeigt die Tafel mit meinem Namen!

Nun ging es wieder von vorne los. So vergeht Runde um Runde und bei Runde 20 verliere
ich langsam die Geduld, keine Messung mit GPS die
mir jederzeit ermöglicht mein
Tempo zu kontrollieren oder
Kilometerangaben zeigt. Soll und muss ja auch nicht sein?
Für mich aber
schon ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig. Natürlich sehe ich jede
Runde meine Rundenzeit, aber ich bin es anders gewohnt. Eine neue Erfahrung!

Die Steigungen im Parkhaus machen mir erstaunlich wenig zu schaffen - eher dieses
ständig eintönige Umfeld. Bei Runde 27 glaubte ich sogar,
ich müsste diese 2-mal laufen.
Es hatte sich bei mir wohl schon der
„Rundenwurm“ eingeschlichen.

Nach 4:06:14 Std. habe ich es endlich geschafft. Supergenial! Bin total kaputt,
immernoch über 25°, aber egal ich bin happy.
Zum großen Erstaunen habe ich den 2. Platz
in der Gesamtwertung der Männer und
den 1. Platz in der Altersklasse erzielt.

Danke an die Organisatoren, die das überschüssige Geld dieser Veranstaltung als Spende
für die Krebstherapie zur Verfügung stellen. Dank auch an
die Firma Baer-Service, die
wieder einen tollen „Job“ gemacht haben!
Der Parkhauslauf in Dresden ist ein „MUSS“
für jeden Läufer."