Himmelswegelauf

Bericht von Kathrin Müller: 
   Die Familie Cierpinski hat am 13.06.2015 zum Himmelswegelauf eingeladen und pünktlich 10 Minuten vor elf Uhr fiel der Startschuss auf dem Markt in Laucha. Der kleine Regenhuscher vor dem Start stimmte alle optimistisch, dass die Hitze erträglich wird. Auf leicht welligem Profil ging es eine landschaftlich schöne Strecke entlang der Weinberge durch das Unstruttal, kurzweilig durch die Burgen in der Ferne und die netten Leute, die einen in den kleinen Dörfern an jeder Ecke freundlich anfeuerten. Eigentlich lief alles wunderbar, aber die Sonne knallte schon lange wieder kräftig auf unseren Planeten und die nicht enden wollenden Felder rechts und links vom Wege strahlten eine unerträglich schwüle Wärme aus und forderten ihren Tribut. Die Sterne, die vor meinen Augen auftauchten, passten zwar auch irgendwie zum "Himmelsweg" ;-) ..., mein Kreislauf hatte sich entschieden. Die nächsten Kilometer werden ge(h)laufen und ein paar Körner für den Schlussanstieg zur Arche in Nebra aufgehoben.

In keinster Weise zufrieden, aber doch glücklich habe ich dann irgendwann das Ziel erreicht und die schöne Medaille in Empfang genommen (2:35:46Std.). In meinem Ordner wird der heutige Tag als dickes Blatt unter "Erfahrung" abgehängt. Ich habe gelernt, warum man in der Mitagshitze keine anstrengenden Läufe machen soll und warum die Arche auf einer (läuferunfreundlichen) Anhöhe stehen muss.

Es war ein schönes Event in einer Gegend mit schönen Laufstrecken und der Himmelswegelauf steht definitiv auch wieder auf meiner ToDoListe, weil: diese Zeit kann ich nicht so stehen lassen!