Tolles Trail – Runningevent in der Wettersteingruppe bei Garmisch

Grainau: Am letzten Wochenende trafen sich ca.1700 Trail – Runners aus 38 Nationen um am 3. Zugspitztrail über 3 verschiedene Strecken teilzunehmen und die herrliche Bergwelt der Wettersteingruppe in den nördlichen Alpen im österreichisch-deutschen Grenzgebiet zu erleben und genießen.

So starteten die Läufer zum Basetrail über 36km mit 1920hm, zum Supertrail über 69km mit 3120hm oder auf der Königsstrecke über 100km mit 5420hm.

Unter den vielen Hobbyläufern und ambitionierten Volkssportlern befanden sich auch absolute Topläufer der Trail-Running-Szene. In diesem Jahr wurde das Kontingent der Starter aus dem Sachsenland durch unsere beiden Läufer Jens Schilhan und René Lauckner verstärkt. Da beide Ende August zum TransAlpineRun starten werden, wollten unsere Gipfelstürmer Erfahrungen beim Laufen im alpinen Hochgebirge sammeln.

Zum Start in Leutasch – Weidach merkte man den beiden die Zuversicht, aber auch den gehörigen Respekt vor dieser Herausforderung an. Pünktlich um 09:00 Uhr startete man bei bestem Laufwetter mit einem Lächeln im Gesicht und Zeit für einen gemeinsamen Blick in die Kamera, da man das Rennen entsprechend ruhig angehen wollte. So boten sich auf den ersten Kilometern Möglichkeiten zum Plaudern mit andern Läufern, z. Bsp. von Megware Chemnitz.

Nach ruhigem Beginn in welligem Terrain ging es dann zum ersten richtigen Anstieg über die Hämmermoosalm, dem 1. Verpflegungspunkt, hinauf zum Scharnitzjoch auf 2048m, dem höchsten Punkt der Strecke. Sah man beim Aufstieg noch die bekannte Alpenflora, dominierten beim Abstieg auf der Nordseite Schneefelder, Geröll und Schlamm, was den Läufern höchste Konzentration und Körperbeherrschung abverlangte. An der Baumgrenze ging es dann in steilen Serpentinen mit hohen Absätzen im Eiltempo ins Tal hinunter der 2. Verpflegungsstation am Hubertushof entgegen.

Im folgenden Streckenabschnitt konnten die Läufer sich in schöner Landschaft von den ersten Anstrengungen erholen und die Beine locker laufen, bevor es dann von Mittenwald am Ausgang der Touristenattraktion Geisterklamm aus vorbei am Ferchensee und durch die bayrischen Wälder dem Eingang der Partnachklamm auf 810m entgegen ging.

Wer bis hier seine Kräfte nicht vernünftig eingeteilt und sich unterwegs nicht richtig verpflegt hatte, bekam nun die volle Härte des Rennens zu spüren, folgte doch auf den nächsten 10km der Aufstieg hoch zur Alpspitze auf 2029m, was ca. 1300, nicht endend wollende Höhenmeter bedeutete. Zum Glück wurde an der Talstation Längenfelder auf 1600m noch einmal Verpflegung gereicht, die half die letzten 400hm bei Nebel mit Sichtweiten um die 20m und nun frischen 6°C zu bewältigen, bevor es dann talwärts dem Zielort Grainau entgegen ging. Hier konnte man das Rennen auf den letzten 10km ruhig ausklingen lassen oder das Letzte aus sich herausholen und vorbei an den Grill- und Lagerfeuern der Bergwacht talwärts stürmen, was noch einmal höchste Konzentration im schwierigen Gelände verlangte.

Die letzten beiden Kilometer in Grainau in Richtung der Ziellinie waren dann zum Genießen, hatte man diese Herausforderung doch mehr oder weniger unbeschadet überstanden. So wurden unsere beiden Läufer im Ziel von einer jubelnden Menschenmenge empfangen, die allen den Respekt zollten, den sich die Läufer der 3 Strecken heute wieder verdient hatten.

So erreichten René nach 9:57:38h und Jens nach 12:23:33h glücklich, zufrieden und gesund das Ziel und waren sich sicher, heute einen herrlichen Tag erlebt zu haben.

Es wurden fleißig Erkenntnisse gesammelt, die nun ins Training für ihr großes Saisonziel einfließen und dann hoffentlich im Spätsommer gut genutzt werden.Es bleibt nur noch allen Startern für ihre Leistungen zu gratulieren und dem Veranstalter, den Helfern und der Bergwacht für die tolle Organisation, Verpflegung und Betreuung an der Strecke zu danken.