Alle haben die unglaublichen 72.7 Kilometer geschafft

Es war ein langer Lauftag, der 25.05.2013, für unsere 7 Langstreckenläufer aus Schwarzenberg.

3:00 Uhr am Morgen wecken - 3.30 Uhr Frühstück
Ab 5:00 Uhr wurden die Vorbereitungen getroffen, bevor es 6.00 Uhr auf dem Marktplatz in Eisenach, bei 4°C Lufttemperatur der Startschuss für 2277 Supermarathonis fiel.

Von Eisenach, 210 Höhenmeter, führten die ersten 25,5 Kilometer über schlammige und steinige Wege bergauf bis zum Großen Inselsberg auf 910 Höhenmeter. Jeder Teilnehmer hoffte: "Jetzt geht's bergab!" Es ging bergab, aber so steil, dass dies keine Erholung war. Bei jedem Schritt schmerzten die Oberschenkel.
Nach 27 Kilometern verlief die Strecke wellig über Wiesen, Waldwege, steinige Wege und über Baumwurzeln. Es war alles vorhanden was einen Crosslauf charakterisiert.
Nach 37 Kilometer auf der Ebertwiese war die Hälfte geschafft. Die Vorstellung noch einmal 37 Kilometer weiterzulaufen hat man verdrängt.
Vor der Zeitmessung am Grenzadler liefen bei jedem Läufer die Schuhe voll Wasser, weil die zu überquerende Wiese, vor der Zwischenzeitnahme, überflutet war. Von jetzt an ging es wieder 26 Kilometer bergauf bis zum Großen Beerberg. Er ist mit 983 m der höchste Berg des Thüringer Waldes und dort waren noch Schneereste von den Vortagen.
Nach 64 Kilometer waren die Anstiege geschafft.

Die letzten 10 Kilometer ging es bergab bis nach Schmiedefeld (710 m). In den Knochen steckten schon anstrengende 64 Kilometer, man hatte das Gefühl als geht es immer noch bergauf. Zeit für Blicke auf die schönen Aussichten des Thüringer Waldes blieb den Sportlern nicht. Jeder Tritt und Schritt musste von den Augen der Teilnehmer des Rennsteigs bei diesem unwegsamen Gelände kontrolliert werden. Alle 7 gestarteten Läufer erreichten das Ziel.

Karl Heinz Schrieber benötigte für die 17 Kilometer  Nordic Walking Tour am Rennsteig von Oberhof nach Schmiedeberg  03:26:46 Stunden.

Rennsteiglauf 2013