G´schafft! München Marathon 2012

Auf geht´s – für sieben unserer Aktiven zu einem unserer Saisonhöhepunkte – Deutsche Marathonmeisterschaften oder einfach nur zum 27.München-Marathon.

Wir fuhren schon Samstag Richtung Weißwurst-Äquator. Einige schauten noch schnell auf der Marathonmesse vorbei, wo´s wieder alles gab, was das Läuferherz erfreut. Abends freuten sich viele Münchner Italiener über die Kohlenhydratbetankung des marathonverrückten Läufervolkes. Wir taten dies ebenso und ergänzten Spaghetti & Pizza noch mit Elektrolytbier. Nach mehr oder minder gut durchschlafener Nacht klingelten unsere Wecker kurz nach sechs. Kaffee, Brötchen, Honig, Powergels, Energieriegel, Wasser oder was jeder noch so brauchte, mußte verspult werden, bevor es zur eigentlich sonst besten Sonntagsfrühstückszeit Richtung Start auf die Ackermannstrasse zum Olympiapark ging. Wow! Eine riesige bunte Läufer-Menge, gutgelaunte Fans, Abschiedsküßchen, Gänsehaut - die Anspannung stieg, Adrenalin pur, die letzten „Davor-Fotos“, Staunen über fast 20.000 Teilnehmer. Aus den Lautsprechern dröhnte „An Tagen wie diiiiiesen….“ Ein bayrischer Schützenverein gab den ohrenbetäubenden Startschuß und loooooos – Richtung Elisabethstrasse, dann Englischer Garten, vorbei am Rathaus, der Oper, der Residenz, den Pinakotheken, am Odeonsplatz, durch das Siegestor und die Leopoldstraße entlang: Der Streckenverlauf hätte auch eine entspannte Sightseeingtour durch die bayrische Landeshauptstadt  werden können – ABER NEE – heute ist Wettkampf. Das mitgereiste Frauenbatallion fieberte mit. Kommen unsere Männer gut durch, wann werden die Beine schwer, wann spielt der Kopf Achterbahn? Wir konnten nur warten und Power-Daumendrücken.
Die Sieger wurden nach 2:19 h zu recht wie Rockstars gefeiert, Superstimmung im weltberühmten Stadion mit der Plexiglasdachkonstruktion. Und endlich - nach knapp zweidreiviertel Stunden begann er – der Zieleinlauf unserer Schwarzenberger Musketiere. Als Erster unseres Läufertrosses bog Steffen Großer auf die Runde im stimmungsgeladenen Olympiastadion ein und beendet seinen letzten M45-Marathon in schicken 2:45 h. Prima, kann weitergehen! René Lauckner kämpfte sich in 2:59 h kurz vor der magischen 3 h-Grenze ins Ziel. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Wir freuen uns über die weiteren Zieleinläufe von Jens Schilhan in 3:07 h und Jens Lorenz in 3:12 h. Aber wo bleibt unser Jüngster und Marathon-Debütant Philipp Linser? Nach hoffnungsvollen Halbmarathon-Zeiten sollten es unter drei Stunden werden, logisch. Doch ein Marathon hat eben ganz eigene Gesetze. Wir waren froh und erleichtert, Philipp nach 3:18 h im Stadion zu bejubeln. Unser erkältungsgeschwächter Ernst Rollinger kämpfte tapfer und erfolgreich gegen seine Muskelverletzung am Knie und konnte nach 3:31 h im Ziel gefeiert werden. Wie auch unser Webmaster Sven Wiedemann, der schon traditionell mit Lauffreundin Angela  Riehs wie ein Uhrwerk schnurrte und die angepeilten sub vier Stunden in 3:54 h schaffte und damit eine neue persönliche Bestzeit aufstellte. Die Platzierungen im Rahmen der Deutschen Marathonmeisterschaft sind am Ende schmückendes Beiwerk.

Auf jeden Fall waren heute alle unsere Sieger, egal ob die angestrebten Zielzeiten erreicht wurden oder nicht – ihr habt unseren Sonntag gerockt! Dankeschön und herzlichen Glückwunsch an euch!

Ergebnisse:

 

Zeit netto

AK

Platz DM
AK

Platz DM
gesamt

Platz AK gesamt

 

Platz gesamt

Steffen Großer

2:45:21 h

M 45

11.

66.

14. 

85.

René Lauckner

2:59:26 h

M 30

25.

137.

48.

270.

Jens Schilhan

3:07:55 h

M 35

14.

145.

66.

436.

Jens Lorenz

3:12:15 h 

M 50

25. 

198.

44.

539.

Philipp Linser

3:18:59 h 

MHK

36. 

236.

111.

760.

Ernst Rollinger

3:31:49 h

M 60

10.

276.

17.

1333.

Sven Wiedemann

3:54:20 h

M 40

 

 

498.

2.560.