Erzgebirgstrophy 2012 - Pokalverteidigung geglückt!

Zum inzwischen 6. Mal hatte der Laufclub Oelsnitz am 5. Mai zum Oelsnitzer Lauftag geladen. Vielseitig und familiär ging es an diesem Samstag rund um das Neuwürschnitzer Waldbad zu. Das Laufabzeichen konnte abgelegt werden, die „Mega-Knirpse“ kürten ihre Sieger im 60 m Sprint und ein Weltrekordversuch im „Joggling“ standen auf dem Programm.

 

 

Den Höhepunkt bildete das Städterennen um die Ergebirgstrophy. Wir sind gern der Einladung gefolgt, denn es galt, den in den vergangenen beiden Jahren errungenen Pokal zu verteidigen. Schließlich wollten wir ihn wieder auf „seinen“ Platz im Schwarzenberger Rathaus zurückstellen.
Eine Herausforderung war neu in diesem Jahr: Mindestens eine Frau sollte der Laufstaffel angehören. Wir mussten nicht lange überlegen. Wem fällt da nicht der Name Kathrin Lauterbach ein? Gesagt-getan! Der Terminkalender der schnellsten weiblichen Schwarzenberger Laufbeine hatte die notwendige Lücke, sie überlegte nicht lang und schloss sich unserem hochmotivierten Schwarzenberger Team an. 
Die Aufgabe: Eine Staffel besteht aus fünf Läufern/Läuferinnen, die ihre Stadt vertreten. Jeder muss zwei Runden á 800 m laufen und zwar so hurtig es geht.

Los ging zur besten Mittagszeit 12 Uhr, aber das Essen mußte noch warten. Weitere acht Städteteams wollten uns den Pokal streitig machen. Unser Startläufer Thomas Sandner „schoss“ also los und lief etwas unerwartet bereits einen recht komfortablen Vorsprung vor Gornsdorf und Oelsnitz heraus. Georg Scholz, unser sprinterfahrener langbeiniger Jüngster im Team, setzte alles daran, diesen weiter zu vergrößern. Beim Wechsel auf Langstreckenspezi Steffen Großer  war der Vorsprung auf 400 m gewachsen. Und der sollte doch nicht wieder hergegeben werden! Der Abstand zu den Folgenden wurde nicht geringer, im Gegenteil. Unser vierter Mann Holger Zander drehte (fast schon) gewohnt ambitioniert seine beiden Runden und wechselte nun noch auf unsere routinierte symphatische Schlussläuferin Kathrin Lauterbach, die sogar ein bisschen aufgeregt war. Oelsnitz hatte sich nämlich inzwischen auf Platz zwei vorgeschoben und deren Schlußläufer Thomas König ist bekanntermaßen auch nicht gerade im Leisetritt unterwegs. Doch das inzwischen herausgelaufene Zweieinhalb-Minuten-Polster und Kathrins Adrenalin reichten. Die Pokalverteidigung glückte, Oelsnitz und Zwönitz folgten wie im Vorjahr auf den Plätzen. Die Erzgebirgstrophy bleibt in Schwarzenberg!!

 

 

Herzlichen Glückwunsch an unser tolles Siegerteam und ein dickes Dankeschön an unsere Freunde vom Laufclub Oelsnitz für die schöne Veranstaltung. Die angekündigten Regenschauer machten ganz verdient einen Bogen um die gutgelaunte Läuferschar.

Wir kommen gern im nächsten Jahr wieder!
Zwinkernd