Lake Garda Marathon

Bericht von Franziska Lippert:

Forza lake garda - hieß es für uns am 15. Oktober 2017. Oder auch von der Perle des Erzgebirges (Schwarzenberg) zur Perle des Gardasees (Melcesine).

Was braucht es dazu? Zwei erfahrene Läuferbund-Marathonis zur Motivation und einen wirklich tollen Ehemann, der dich nicht nur hinschickt, sondern nach einem guten dreiviertel Jahr gemeinsamen Trainings, den wohl landschaftlich schönsten ersten Marathon gemeinsam mit dir läuft.

So starteten wir aufgeregt und motiviert zu gleich, am Sonntag gegen halb 10, im bekannten Örtchen Melcesine, im Norden Italiens, direkt am lago die Garda (wie die Italiener ihn nennen). Zunächst verläuft die Strecke Richtung Süden. Die kleinen Örtchen und Ortsteile fliegen auf der Gardesana Orientale, der Küstenstraße des Sees, nur so an einem vorbei und damit auch die 15 km bis zum Wendepunkt in Brenzone. Auf der dann schon etwas bekannten Strecke zurück nach Melcesine treffen wir immer wieder äußerst freundliche Zuschauer und Biker die uns mit "forza forza" motivieren (und Rotwein ;-)). Kraft für die kommenden Kilometer wünschen. Dort angekommen haben wir gänzlich schmerzfrei die 30 km erreicht und setzen zum - Endspurt- in Richtung Norden dem Zielörtchen Torbole an. Die restlichen 12 km bis zur Marathonmarke sind, bei diesem landschaftlichem Erlebnis, auch hier nicht als Kampf oder Schmerz zu empfinden, denn der gesamte restliche Lauf führte ausschließlich entlang des Ufers. Wer den Gardasee kennt, weiß welche fabelhafte Kulisse dieser herrliche Bergsee eingebettet bzw. umgeben der eindrucksvollen 2000er bietet. So kamen wir überglücklich, tiefbeeindruckt und völlig schmerzfrei Sub 5 h im Ziel in Torbole an und wissen genau: nach dem Marathon ist vor dem Marathon.

Danke an alle Läuferbundis, die mich durch Motivation, Antrieb, Teamspirit und wirklich gutem Training so weit gebracht haben.